Published On: Fr, Nov 23rd, 2018

Lochmuster wird die aktuellen Mode

Falls in der Mode transparente Materialien benutzt werden, hat das schnell etwas Billiges. Die Haut schimmert durch, als wäre die Frau eigentlich gar nicht getragen, sondern bereits halb ausgezogen. Doch die transparente Mode bringt manchmal nicht nur die Frau, die sie anzieht, in Verlegenheit, sondern auch den Betrachter: Während ihm die echte Berührung oftmals ja trotzdem verwehrt wird, wird ihm eine scheinbar intimer Einblick gewährt.

Transparente Kleider ist Kleider, die weggedacht werden soll. Gewissermaßen eine Mode, die sich selbst abschaffen will – wird doch nicht der getragene Körper zeigt, sondern nur daran erinnert, dass jeder Mensch unter den Materialien, die ihn tragen, nackt ist. Das Kleid ist nicht mehr als ein Hindernis auf dem Weg zu dieser Gerichte Körper. Folglich saß eine lange Zeit Designer transparenten Materialien besonders, wenn sie dafür sorgen, dass es schafft zumindest eine der ihr Aussehen vom Laufsteg auf die Seite Verschiedenes der Tagespresse möchten.

All dies ist Vergangenheit, denn inzwischen wird Transparenz in der Mode ganz anders benutzt. Der neue Durchblick stellt den Körper nicht mehr aus, sondern fügt ihm eine neue Dimension hinzu. Ein Vorbild dafür ist das Lochmuster. Durch Stanztechniken oder mit Laserschnitt perforiert man Oberflächen und Materialien mit zahllosen Löchern. Bei Viktor & Rolf und Dior werden schwarze Pullover gelöchert, bei Chanel ist es eine knielange Kleider in Aubergine. Lochmuster finden sich auf Röcken, Tops, Pullovern, Ponchos oder sogar einem Ledermantel von Alexander Wang.

Dies hat mit Erotik nicht mehr viel zu tun. Die Lochmuster lassen alles, was darunter ist, als Teil des gelöcherten Kleidungsstückes wirken. Was sonst suggestiv bedeckt war, ist jetzt Teil der gestalteten Oberfläche. Grundsätzlich kann nicht mehr klar unterscheiden, was die Oberfläche und was ist unten. Selbst die bloße Haut erscheint unter der Lochblechabdeckung als Textur, die wiederum einen Hauch von Haut geflasht werden. Die Mode ist in der Tat gelegentlich vorgeworfen, sie beschäftigte sich auch intensiv mit der Oberfläche. Doch der Lochmuster-Trend präsenziert: Es geht bereits oft auch darum, was sich darunter befindet.

About the Author

-

Leave a comment

XHTML: You can use these html tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>